Ratakresch isst keinen Käsekuchen « Ratakresch

Ratakresch isst keinen Käsekuchen

Inspiriert von der heutigen Top-Facebook-Nachricht kommt nun ein Statusbericht der vielleicht fleißigsten Musikkapelle westlich der Glems. Nun, die Tatsache, dass ich heute meinen Schreibtisch aufgeräumt habe ist nicht der absolute Knaller und zugegeben, nicht halb so spannend wie der heutige Käsekuchen-Newsfläsh auf Facebook. Zumal die einzig wichtige und neue Nachricht dem interessierten Beobachter weithin bekannt sein dürfte (demnächst Auftritt bei „Reason To Jump“). Wie also ist der Status von Ratakresch? Na ja…irgendwie halt, so…ääähh…dazwischen…halt…äääh…es geht so…es fehlen einfach die Worte…

…doch wenn man meint da geht nichts mehr, kommt von irgendwo die Gesellschaft für Sprachwissenschaften her. Sie hilft, wenn Worte oder Unworte (des Jahres) fehlen:

Bei den Aufnahmen hat sich über die Feiertage leider ein kleiner Reformstau (WdJ 1997) gebildet. Unser Aufnahmecomputer hat sich eine Abwrackprämie (WdJ 2009) als aufmüpfige (WdJ 1971) Nulllösung (WdJ 1981) wirklich redlich verdient und die freiwillige Ausreise (UdJ 2006) in den Wohlstandsmüll (UdJ 1997) gibt’s noch obendrauf. Aber von sozialverträglichem Frühableben (UdJ 1998) der Band kann keine Rede sein, NEIN! Geharzt (Jugendwort des Jahres 2009) wird nicht ! Das Album ist alternativlos (WdJ 2010), because „The world in Vorarlberg is too small“ (Spruch des Jahres 2007 in Österreich). Leider wird deshalb das Werk nicht rechtzeitig zum Auftritt fertig werden, was uns hoffentlich nicht die Fanmeile (WdJ 2006) vor der Bühne kosten wird. Ich will jetzt kein Besserwessi (WdJ 1991) sein, aber Niveaulimbo (Jugendwort des Jahres 2010) kommt hier nicht in Frage.

Bleibt noch zu sagen, dass wir unserem Sänger auf diesem Wege nicht nur zu seiner neu gewonnenen Reisefreiheit (WdJ 1989) ins Land der Gallo Pinto’s und pipa’s (UdJ 2012), sondern auch (leicht verfrüht) zu seinem dritten Jahrzehnt auf dieser Erde gratulieren möchten. Hoffentlich stehst du nicht Rot-Grün (WdJ 1998) vor lauter Gallo Pinto’s hinter einer Palme und wirst zum Wut- (WdJ 2010) bzw. Würgbürger.

Um das ganze abzuschließen möchte ich, sollte es je ein Unbild des Jahres geben, schon mal einen ersten Vorschlag einreichen:


Ein Kommentar zu “Ratakresch isst keinen Käsekuchen”

  1. Jörg sagt:

    Also, wenn Vince Neil das sehen könnte, dann wäre er wohl sehr glücklich. Und würde vielleicht auch davon absehen, Axl Rose zu verprügeln.